Sonntag, 4. Dezember 2016

[Blogtour] Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Tag 2 - Märchen gestern und heute 


Ich hab da etwas besonderes aus der guten alten Märchenkiste heraus gekramt. Seht mal, weiße, unvergilbte Seiten und der Einband - so bunt. Es muss sich hier um ein ganz neues Märchen handeln - lasst uns doch mal das Experiment wagen. Was soll schon Geschehen. 

Es war einmal vor noch gar nicht allzu langer Zeit, da...
Oh, ich habe dich gar nicht kommen sehen. Setz dich doch zu uns, da vorne rechts, ja direkt dort, ist noch ein Platz frei. Wir haben auch gerade erst angefangen. Wo war ich denn?
Ach ja.

Es war einmal vor noch gar nicht allzu langer Zeit, da...
Entschuldigt, wenn ich mich schon wieder unterbreche, aber sagt man das denn heute überhaupt noch? Wisst ihr was? Heute machen wir mal keine typische Märchenstunde. Ja, ja. Ich weiß ihr hattet euch darauf gefreut, aber ich denke, das hier wird es auch.

Wir alle kennen Sie, Märchen. Manche sogar älter als wir selbst. Doch was wissen wir eigentlich über sie? Ist das noch modern? Ist es "hip" genug oder kann das weg?

Früher, da gingen doch so gut wie alle Märchen mit: "Es war einmal", an. Doch heute? Ich glaube heute ist das gar nicht mehr nötig. 

Nina MacKay, die Schriftstellerin oder auch Autorin genannt, dieses unseres heutigen Märchens, hat einfach mal ganz anders begonnen: 
„Ach, findest du das lustig, ja?«, fragt der Typ,“
Liebe Nina, so fängt man doch kein Märchen an! Wo ist unser altbekanntes: Es war einmal? Doch halt, ja, vielleicht hat sich einfach alles geändert. 

Erinnert ihr euch noch an das Spuren setzen mit Brotkrumen? Heute total unnötig und veraltet, denn die Moderne hat Einzug gehalten. Snow (Schneewittchen) hat ja bekanntlich einen magischen Spiegel, doch seit wann hat der denn GPS? Und wann sind eigentlich die Smartphones in den Märchenwald eingezogen - aber noch viel wichtiger: Wie bekommen die da Empfang?

Im Märchenwald wird fleißig auf Instagram gepostet, neue Frisuren noch vor dem Frühstück eingestellt und und und. Die Prinzessinnen dieser Geschichte sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren, doch dazu mehr an Tag 6. 

Ihr seid nicht mehr so ganz fit, was die vielen alten Märchen um Schneewittchen, Cinderella, Rotkäppchen, Dornrösschen und so weiter angeht? Kein Problem, Nina hilft mit ihrem Buch immer wieder gerne auf die Sprünge. 
Oft verbindet sie Neues und Altes äußerst liebevoll. Redewendungen wie "Bei allen guten Geißlein" hellen schnell mal die grauen Zellen auf. Oder auch Übertragungen sind nicht selten. So heißt zum Beispiel ein "Käse... äh Chiasamenblatt" (womit eine "Hipster-Zeitung" gemeint ist) schnell mal: "tapferes Schreiberlein".

Aber auch Straßennamen sind hier wohl etwas moderner geworden. Kennt ihr die Lebkuchen Lane? Nein? Nun gut, das könnte natürlich davon kommen, dass ihr noch nie bis zum äußeren Rand des Märchenwaldes gereist seid, oder eben, weil es das früher einfach noch nicht gab. Das sich die Sprache über so viele Jahre in der Gesellschaft weiterentwickelt hat, wundert nun eigentlich niemanden, umso weniger verwunderlich sollte es also sein, dass auch unsere Märchen sprachlich einen großen Sprung gemacht haben. Denglisch und Hipster-Witze dürfen dich also nicht durcheinander bringen.

Erinnert ihr euch noch an die stattlichen, sehr reizenden jungen Herren aus den Märchen? Vergesst sie. Heute haben wir sexy, intelligente, sportliche, humorvolle und sarkastische Kerle.

Doch Kerle stimmt nur so halb. Denn in Ninas Märchenwelt haben nicht nur Prinzen, Prinzessinnen und Jäger Platz. Nein, auch die hipsten und modernsten Fabelwesen stolzieren durch Red's (Rotkäppchen) Zuhause. Nehmen wir da zum Beispiel mal den Namensgeber dieses kleinen Märchens, den Hipsterwolf. Ein Mensch, nun ein sehr moderner Mensch in einer phänomenalen Mischung mit einem Wolf. Was sollen wir noch mit normalen Wölfen, wenn wir doch auch einen Werwolf präsentiert bekommen können?

Doch viel mehr möchte ich euch gar nicht vorweg nehmen. Ein bisschen auf Entdeckertour sollt ihr ja selbst noch gehen. Doch so, wie jedes Märchen einen besonderen Anfang nimmt, so gibt es uns am Ende doch auch immer etwas zum Denken mit. Auf den ersten Blick fragt ihr euch vielleicht was wir aus dem Hipster-Wolf lernen sollen, doch lasst euch gesagt sein: Nina Mackay hat das mehr als nur einen humorvollen und tiefgründigen Gedanken für euch übrig.

Und die Moral von der Geschicht, nun die verrat ich nicht. 





Kommen wir nun doch noch einmal zurück. Es gibt nämlich, wie es sich im Dezember gehört noch Geschenke. Ihr müsst auch gar nicht viel dafür tun. Ihr habt sogar 2 Chancen.

Für die ersten Gewinne beantwortet mir doch einfach meine Tagesfrage:
Gehört für euch der typische Märchenfilm noch in die Adventszeit oder nehmt ihr schon Reißaus, wenn ihr nur das Programm seht?

Hierfür winken euch:
10 mal 1 EBook dieses phänomenal-modernen Märchens - natürlich im Wunschformat.

Und nun zu unserem zweiten und äußerst besonderen Gewinn.
Schreibt ein Märchen. Das klingt für euch zu aufwendig? Das muss es gar nicht sein. Es gibt keine Formvorschrift und wir helfen euch Ideentechnisch sogar weiter, denn ihr bekommt von uns ein paar Wörter vorgegeben. Haltet die Augen auf!
Meine Worte sind: Stiefmutter und Rentiere.

Für das beste Märchen gibt es ein SIGNIERTES Print ❤️

Teilnahmebedingungen: 

http://www.booktraveler.de/blogtouren/teilnahmebedingungen/


Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    Ich liebe die Märchen die jedes Jahr zu Weihnachten ausgestrahlt werden. Egal ob ich sie schon 100 mal gesehen habe... Ich schaue sie immer wieder gern. Sie gehören für mich einfach zur Weihnachtszeit. ♥

    Lg Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    also ich nehme keineswegs Reiß aus :) Märchen gehören bei Weihnachten einfach dazu und ich finde auch, dass sie nie langweilig werden :)
    Es macht jedes Mal wieder Freude, sie mit der Familie zu schauen :)

    Liebe Grüße
    Ann-Sophie Schnitzler

    AntwortenLöschen
  3. Hey, :)
    ne jetzt wo wheinachten ist schau ich sogar noch viel lieber Märchen.
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich gucke die Märchen zur Weihnachtszeit immer noch gerne - ich glaube auch nicht, dass sich das mal ändern wird. ;)

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weihnachten ist nur einmal im Jahr und deshalb freue ich mich immer über die ganzen Weihnachtsfilme und vorallem Märchen . Ansonsten läuft nur Mist in der Glotze . Da gucke ich gerne Filme wie Versprochen ist Versprochen und habe was zu lachen und nachzudenken . (cacan-deniz@hotmail.com)

      Löschen
  5. Ich liebe schöne Märchenfilme zur Adventszeit.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Endlich schaff ich es mal noch bei all den anderen Blogtourteilnehmern vorbei zu schaffen.
    Ganz toller Beitrag - ich habe mich köstlich amüsiert und wenn der nicht neugierig macht.. ja dann weiß ich auch nicht :D

    AntwortenLöschen
  7. Endlich schaff ich es mal noch bei all den anderen Blogtourteilnehmern vorbei zu schaffen.
    Ganz toller Beitrag - ich habe mich köstlich amüsiert und wenn der nicht neugierig macht.. ja dann weiß ich auch nicht :D

    AntwortenLöschen